Nach der Gebäudekommission ist vor dem Klimakabinett

Der Gebäudesektor kann wesentlich zur CO2-Reduktion und den gesteckten Zielen der Bundesregierung für 2050 beitragen, es fehlen jedoch bisher die nötigen Impulse der Politik. Diesen Missstand prangert der Bundesverband der energieeffizienten Gebäudehülle e.V. (BuVEG) an.

Berlin, 20. März 2019: Die Sorge um den aktuell nicht stattfindenden Klimaschutz wird von den Schülern bei den „Fridays for Future“-Protesten auf die Straße getragen. Wie kann das neu von der Bundesregierung eingesetzte Klimakabinett die nötigen Impulse bringen?

Das Gebäudeenergiegesetz ist ein bisschen wie das Warten auf Godot. Seit 2017 sind Referentenentwürfe im Umlauf, jedoch wurde das Gesetz aktuell wegen unterschiedlicher Ansichten der daran beteiligten Ressorts auf Eis gelegt. Der Geschäftsführer des BuVEG, Jan Peter Hinrichs, erklärt diesbezüglich: „Ob es nun an der fehlenden Zukunftsvision für den klimaneutralen Gebäudebestand oder nicht abgeglichenen EU-Vorgaben lag, kann man nur mutmaßen. Auf jeden Fall ist es sehr bedauerlich, dass sich der Stillstand im Gebäudesektor momentan immer weiter manifestiert. Wobei gerade dieser Sektor enorme Potentiale für die CO2-Einsparung birgt“.

Impulse für den Wohnungsbau

Um dem dringenden Anliegen nach mehr Aktivität beim Thema Gebäuden Gehör zu verschaffen, haben sich über 30 Organisationen und Verbände der Architekten und Planer, der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Deutsche Mieterbund (DMB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) bei der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ zusammengeschlossen. Seit Januar 2019 ist auch der BuVEG bei dem Aktionsbündnis dabei und unterstützt die Forderung an die Politik zum zeitnahen Handeln. „Leerlauf wäre fatal. Der Wohnungsbau gehört auf die politische Überhol- und nicht auf die Standspur“, sagt Dr. Ronald Rast, der Koordinator der Aktion und Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM).

11. Wohnungsbau-Tag

Am 09. Mai 2019 lädt das Aktionsbündnis zum Fachforum auf dem 11. Wohnungsbau-Tag in der Landesvertretung Bayern in Berlin ein. Neben der Vorstellung der neuen Prognos-Studie „Wer baut Deutschland“ sind folgende Sprecher angekündigt:

  • Annegret KRAMP-KARRENBAUER | CDU-Bundesvorsitzende
  • Andrea NAHLES | SPD-Parteivorsitzende und Fraktionsvorsitzende der SPD im Deutschen Bundestag
  • Dr. Dietmar BARTSCH | Fraktionsvorsitzender der Partei Die LINKE im Deutschen Bundestag
  • Thorsten SCHÄFER-GÜMBEL | SPD-Vize und Fraktionsvorsitzender der SPD im Hessischen Landtag
  • Hans-Joachim GROTE | Vorsitzender der Bauministerkonferenz und Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration in Schleswig-Holstein (CDU)
  • Dr. Hans REICHHART | Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr in Bayern (CSU)
  • Dr. Dorothee STAPELFELDT | Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen in Hamburg (SPD)
  • Dr. Uwe BRANDL | Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (CDU)

Eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der Website www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de

Vernetzung für mehr Gehör

Eine Vernetzung der relevanten Stakeholder des Gebäudesektors ist gerade jetzt wichtig. Der BuVEG engagiert sich zudem bei der BDI-Initiative „Energieeffiziente Gebäude“, der Gesellschaft für rationelle Energieverwendung (GRE), der NABU-Gebäudeallianz sowie der Bundesstiftung Baukultur.